Unlogische Logistik? Warum mehr LKWs nicht auch mehr Frachtraum bedeuten

Back to school … In der Schule beziehungsweise auf der Uni haben schon viele mit dem Syllogismus Bekanntschaft gemacht. Syllogismen sind logische Schlüsse und immer nach dem gleichen Muster aufgebaut: Jeweils zwei Prämissen (Voraussetzungen) führen zu einer Konklusion (Folgerung).

Ein berühmtes (wenn auch etwas tragisches) Beispiel dafür ist etwa Folgendes:
1. Prämisse: Alle Menschen sind sterblich.
2. Prämisse: Sokrates ist ein Mensch.
Konklusion: Sokrates ist sterblich.

Von der Logik zur Logistik

Soweit so gut, aber versuchen wir uns doch mal an einem logistischen Logik-Beispiel:
1. Prämisse: Speditionen sind derzeit bereit, ihren Lkw-Fuhrpark zu vergrößern.
2. Prämisse: Wer Lkws besitzt, verfügt über Frachtraum.
Konklusion: Speditionen, die ihren Lkw-Fuhrpark vergrößern, verfügen über mehr Frachtraum.

Das klingt alles logisch, ist aber leider falsch. Und das liegt größtenteils am immer stärker werdenden Fahrermangel. Denn trotz der hohen Investitionsbereitschaft in neue Lkws, wie jüngst die Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ) berichtete, fehlt es an Frachtraum respektive Kapazitäten. Ein Effekt, der nun zum Herbst sogar verstärkt greifen wird. Schließlich verknappen sich die Kapazitäten im dritten und vierten Quartal traditionell immer – das verdeutlicht der Transport Market Monitor (TMM) von Transporeon. In jenen Monaten besteht der größte Transportbedarf.

Die Lkws stehen bereit - jetzt fehlen nur noch die Fahrer … (c) Pixabay

Die Lkws stehen bereit – jetzt fehlen nur noch die Fahrer … (c) Pixabay

Die Carrier haben infolge – auch vor dem Hintergrund der stetig steigenden Dieselpreise und der seit dem 1. Juli greifenden Bundesstraßen-Maut – die Preisniveaus angehoben. Und das schon in den Sommermonaten. Und das obwohl im zweiten Quartal dieses Jahres 6,6 Prozent mehr freie Kapazitäten zur Verfügung standen als im Vorjahreszeitraum. In Zahlen: Im zweiten Quartal 2018 stieg der Transportpreisindex um 17,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 107,9 Punkte. Er erreichte damit wieder den Rekordwert aus dem vierten Quartal des vergangenen Jahres.

In der DVZ prophezeit Oliver Kahrs, Director Strategic Initiatives der Transporeon Group, daher „weiter steigende Preise im Verlauf des Jahres“.

Kahrs spricht aber auch von einem Ausweg: „Ein Großteil der fehlenden Kapazitäten könnte (…) durch bessere Vernetzung der Verlader und höhere Auslastung der eingesetzten Lkws gewonnen werden.“

Es muss zukünftig also insbesondere darum gehen, Leerkilometer zu reduzieren. Und genau dabei können wir Ihnen helfen. Wir digitalisieren Ihre Daten, werten diese aus, betreiben für Sie eine Standortanalyse und planen Ihre Transporte optimal.

Und wieder zurück zur Logik

Abschließend ein weiterer Syllogismus, der glücklicherweise nicht falsch ist:
1. Prämisse: Digitalisierung erhöht die Kapazität.
2. Prämisse: Erhöhte Kapazität führt zu mehr Gewinn
Konklusion: Digitalisierung führt zu mehr Gewinn.

Über uns

Die HDS International Group verbessert seit über 13 Jahren die logistischen Prozesse ihrer Kunden, senkt Transportkosten und Emissionen. Über 1.000 Projekte haben wir erfolgreich begleitet. Wir verhandeln jährlich mehr als eine Milliarde Euro Frachtaufkommen und sind in den Bereichen der Rechnungsprüfung und Transparenzschaffung Marktführer in Europa. Über 100 mehrsprachige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit langjähriger logistischer Expertise bilden unser Kapital.