Warum steigen Logistikkosten? Diese Faktoren tragen dazu bei

Seit dem Ausbruch des Coronavirus im Jahr 2020 sind die Lieferketten rund um den Globus stark gestört, was zu Verzögerungen, Arbeitskräftemangel und steigenden Logistikkosten geführt hat. Ein Hauptgrund für diese Entwicklung ist das Ungleichgewicht zwischen Produktion und Nachfrage nach Gütern. Da sich die weltweite Nachfrage erholt, während einige Länder aufgrund von Covid-19 noch immer mit Schließungen zu kämpfen haben, hat sich der Wettbewerb um Produktions- und Frachtkapazitäten verschärft. Die Engpässe in der Lieferkette haben erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaft weltweit.

Explodierende Frachtkosten

Die Engpässe in der Lieferkette haben zu einem sprunghaften Anstieg der Frachtkosten geführt. Der Transport eines 40-Fuß-Stahlcontainers auf dem Seeweg von Schanghai nach Rotterdam hat sich in den letzten fünf Jahren im Vergleich zum saisonalen Durchschnitt um 547 % verteuert. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Transportkapazitäten aufgrund der steigenden Nachfrage, dem Mangel an Containern und der überfüllten Häfen knapp geworden sind. Die schlechte Nachricht ist, dass Branchenexperten nicht damit rechnen, dass die Preise in nächster Zeit deutlich sinken werden.

Europäische Unternehmen sind von diesen Entwicklungen besonders stark betroffen, da die Frachtpreise von Asien nach Europa stärker gestiegen sind als in die USA. Aber nicht nur die Frachtraten von den asiatischen Ländern in den Rest der Welt sind gestiegen, sondern auch die Kosten für den Transport von den USA nach Asien.

Die steigenden Preise werden auch durch die Verteuerung von Benzin und Diesel angeheizt. Da die Nachfrage nach Treibstoff in den letzten Monaten wieder gestiegen ist, hat die Angebotsseite mit dieser Entwicklung nicht Schritt gehalten, auch weil die ölproduzierenden Länder das Angebot künstlich gedeckelt haben. Infolgedessen verzeichnen wir derzeit noch höhere Preise als im Verlauf der globalen Finanzkrise im Jahr 2008.

Die Explosion der weltweiten Schiffspreise hat zu wirtschaftlichen und geschäftlichen Spannungen geführt, die sich in geringeren Gewinnspannen für den Einzelhandel und letztlich in höheren Preisen für Einzelhandelsprodukte niederschlagen.

Mangel an Arbeitskräften in der gesamten Lieferkette

Zu dem Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus kommt noch der Mangel an Arbeitskräften in der Logistik hinzu, der den Engpass bei den Transportkapazitäten verschärft hat. Der Arbeitskräftemangel hat Auswirkungen auf alle Arten von Unternehmen in der ganzen Welt und beeinträchtigt das Wirtschaftswachstum.

Zahlreiche Logistikunternehmen haben ihre Finanzprognosen aufgrund der gestiegenen Kosten angepasst. Infolgedessen hat sich auch der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt verschärft.

Einfluss der Inflation auf die Logistikkosten – und umgekehrt

Die in den vorangegangenen Abschnitten beschriebenen Entwicklungen werden die Preise für Waren und Dienstleistungen weltweit deutlich erhöhen, zumal 80 % aller Waren auf dem Seeweg transportiert werden. Dies hat eine spürbare Auswirkung auf die Inflationsrate zur Folge.

Die Inflation wiederum verteuert Waren, so dass z. B. die Preise für Kartonverpackungen immer teurer werden. Das liegt auch an der sehr hohen Nachfrage, die durch den E-Commerce-Boom verursacht wird. Der Preisanstieg bei den Rohstoffen hat den Anstieg noch verstärkt. So ist der Preis für gängige braune Altpapiersorten zwischen September 2020 und Februar 2021 um 110.- Euro pro Tonne gestiegen.

Darüber hinaus sind auch die Palettenpreise in diesem Jahr deutlich angestiegen. So sind die Palettenpreise in Osteuropa in diesem Jahr von 5.- Euro auf 25.- Euro gestiegen. Dies ist vor allem auf die steigende Nachfrage und die geringere Verfügbarkeit von Holz zurückzuführen.

Gibt es Lösungsansätze, um weiter steigende Logistikkosten zu vermeiden bzw. zu reduzieren?

Eine mögliche Lösung zur Bewältigung dieser Herausforderung ist die Verkürzung der Lieferkette durch lokale Produktionsstätten, wodurch der gesamte Logistikprozess effizienter und zuverlässiger werden könnte. Dies könnte jedoch auch erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaft im Allgemeinen haben und kann daher ein komplexes Unterfangen sein.

Wir als HDS sind der perfekte Partner an Ihrer Seite, um Ihre Logistikosten zu optimieren und zu reduzieren. Sprechen Sie uns an und vereinbaren am besten noch heute einen Termin.

Da die Auswirkungen länder- und branchenübergreifend zu beobachten sind, gibt es keine einfache Antwort auf die Frage, wie sich steigende Logistikkosten generell vermeiden lassen. Die meisten Unternehmen werden mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert und müssen ihre Strategie anpassen, um ihre Gewinnspannen zu halten. Die Erhöhung des AOV (durchschnittlicher Warenbestellwert), die Anpassung der Mindestabnahmemengen und der Preise im Allgemeinen sind nur einige der verfügbaren Optionen, die den Händlern helfen können, trotz dieser schwierigen Zeiten langfristig erfolgreich zu sein.

 

 

HDS Redaktion

Author
Fragen zu diesem Artikel? Dann kontaktiert uns gern.

Unsere Kunden empfehlen uns weiter

Veranstaltungen
Keine Veranstaltung gefunden!
weitere Beiträge

Inflationsrate von bis 9,5 Prozent

Führende Wirtschaftsinstitute haben ihre Progno…

Lkw-Maut wird ausgeweitet

Die Preise für Transportunternehmer steigen wei…

Pandemie, Krieg und Inflation

Steigende Energiepreise, Lieferkettenprobleme u…

HDS-Newsletter

Möchten Sie mehr erfahren? Dann melden Sie sich für unseren HDS Newsletter an.


Kontakt
HDS Consulting GmbH
HDS Services GmbH
HDS Systems GmbH
Adresse

Hans-Sommer-Str. 67
38106 Braunschweig
Tel.: +49 531 288 75 - 0

Adresse
Erfahrungen & Bewertungen zu HDS International Group
Newsletter & Kontakt