Bruttoinlandsprodukt

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist ein monetäres Maß für den Marktwert aller in einem bestimmten Zeitraum produzierten Endprodukte und Dienstleistungen. Das (nominale) BIP pro Kopf spiegelt jedoch nicht die Unterschiede in den Lebenshaltungskosten und den Inflationsraten der Länder wider. daher ist die Verwendung einer Basis des BIP pro Kopf zu Kaufkraftparitäten (KKP) für den Vergleich des Lebensstandards zwischen Nationen nützlicher, während das nominale BIP für den Vergleich von Volkswirtschaften auf dem internationalen Markt besser geeignet ist.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) definiert das BIP als „ein aggregiertes Produktionsmaß, das der Summe der Bruttowertschöpfung aller gebietsansässigen und institutionellen Einheiten entspricht, die in der Produktion und im Dienstleistungssektor tätig sind (zuzüglich aller Steuern und abzüglich aller Subventionen auf Produkte, die nicht im Wert ihrer Produktion enthalten sind).“

Das Gesamt-BIP kann auch in den Beitrag jedes Industriezweigs oder Sektors der Wirtschaft aufgeschlüsselt werden. Das Verhältnis des BIP zur Gesamtbevölkerung der Region wird als Pro-Kopf-BIP oder auch als mittlerer Lebensstandard bezeichnet.

Das BIP wird oft als Metrik für internationale Vergleiche und als Maß für den wirtschaftlichen Fortschritt herangezogen. Es gilt als der stärkste statistische Indikator für nationale Entwicklung und Fortschritt.