Weitere empfindliche Preissteigerungen

Gestörte Lieferketten, teure Rohstoffe, Produktionsausfälle: Nach zwei Jahren Pandemie taumeln Deutschland und Europa in die nächste Wirtschaftskrise.

Direkt nach Putins Angriff schickte der Nürnberger Autozulieferer Leoni seine 7.000 ukrainischen Mitarbeiter aus Sorge um ihre Sicherheit nach Hause. Im Westen der Ukraine betreibt Leoni zwei Werke und fertigt hier Kabelbäume. Die Bordnetze sind so etwas wie das Nervensystem moderner Autos. Rund 60 Kilo Kabel verbinden in jedem Fahrzeug elektronische Module, steuern Fahrassistenzsysteme, Drehzahlsensoren und andere wichtige Funktionen.
Bei Leoni kaufen die meisten deutschen Automobilhersteller ihre Kabelbäume ein. Die Betriebsschließungen in der Ukraine bekommen die Konzerne deshalb unmittelbar zu spüren, die Lieferkette ist gerissen: VW musste für seine Werke in Zwickau und Dresden Kurzarbeit ankündigen, am Stammsitz Wolfsburg soll die Produktion ganz eingestellt werden. Bei BMW stehen bald die Werke in München und Dingolfing still, ebenso in Oxford, wo der Kleinwagen Mini produziert wird, zu Einschränkungen kommt es im österreichischen Steyr.

Auch Mercedes-Benz ist betroffen. Der deutschen Schlüsselindustrie, ohnehin schon gebeutelt durch Coronakrise und Chipmangel, drohen Wochen- oder monatelange Produktionsausfälle. Denn in der Ukraine produzieren 21 weitere ausländische Autozulieferer, darunter viele, die ebenfalls Bordnetze herstellen. Und Firmen wie Aptiv, Kromberg & Schubert, Nexans und SEBN stehen vor den gleichen Problemen wie Leoni, Produktion und Ausfuhr sind erheblich beeinträchtigt.

Preise für Gas und Öl explodieren

Gleichzeitig fällt Russland wegen der westlichen Sanktionen als Handelspartner nahezu aus, VW, Daimler und BMW haben Produktion und Verkauf in Russland eingestellt. Auch der Siemens-Konzern hat sein Neugeschäft vor Ort komplett ausgesetzt, ebenso die abgespaltene Tochter Siemens Energy. Und der Gas- und Anlagenbauer Linde, der eigentlich noch milliardenschwere Aufträge des russischen Staatskonzerns Gazprom abzuarbeiten hat, dürfte bald seine Produktion runterfahren. Gleichzeitig hat das BASF-Joint-Venture Wintershall DEA, das zu rund 30 Prozent dem russischen Oligarchen Michail Fridmann gehört, angekündigt, alle Zahlungen nach Russland zu stoppen und die Milliardenfinanzierung der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 komplett abzuschreiben.

Jeden Tag folgen weitere Unternehmen, die dem Land den Rücken kehren, aus Empörung gegen Putins Kriegskurs, weil Lieferketten unterbrochen sind oder aus Sorge, wegen der Sanktionen kein Geld mehr für ihre Ware zu bekommen. Der Absturz des Rubels, gegen den die Zentralbank machtlos scheint, macht deutsche Erzeugnisse für russische Kunden ohnehin unerschwinglich. Ginge es allein um den wegbrechenden Absatz in Russland, der Schaden für die deutsche Wirtschaft fiele überschaubar aus. Russland ist für hiesige Exporteure eher unwichtig, sein Anteil am deutschen Außenhandel lag 2021 bei gerade mal rund zwei Prozent.

Anders sieht es allerdings bei den Importen aus. Deutschland, das kaum eigene Bodenschätze hat, ist wie kaum ein anderes Land Europas auf Energie, Rohmetalle und Vorprodukte für seine Industrie angewiesen. Und bei Edelmetallen wie Palladium oder Nickel und anderen Rohstoffen sorgt der Krieg für absehbare Lieferengpässe. „Wir müssen mit weiteren empfindlichen Preissteigerungen rechnen“, prognostiziert Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).
Gas und Öl aus Russland fließen zwar noch nach Deutschland; die Bundesregierung hat dafür gesorgt, dass die Gazprombank, über die die Energielieferungen fakturiert werden, nicht aus dem Swift-System ausgeschlossen wird. Die Preise für beide Energieträger aber sind zuletzt explodiert.

Wir von der HDS International Group helfen Ihnen dabei Ihre Transportkosten zu minimieren und Ihre logistischen Prozesse zu optimieren.

Wir beraten Sie gern bei Ihren Transportkosten, zeigen Ihnen zuverlässige Einsparmöglichkeiten sowie Optimierungen in Ihrer Logistikkette auf, geben Ihnen Handlungsempfehlungen und setzen mit Ihnen gemeinsam die aufgezeigten Potentiale um.

Über uns
Die HDS International Group verbessert logistische Prozesse und senkt Transportkosten. Über 1.000 Projekte haben wir erfolgreich begleitet. Wir managen jährlich mehr als eine Milliarde Euro Frachtaufkommen und sind in den Bereichen der Rechnungsprüfung und Transparenzschaffung Marktführer in Europa. Über 100 mehrsprachige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit langjähriger logistischer Expertise bilden unser Kapital.

Jens Theophort

Author
Fragen zu diesem Artikel? Dann kontaktiert uns gern.

Unsere Kunden empfehlen uns weiter

Veranstaltungen
Keine Veranstaltung gefunden!
weitere Beiträge

Pandemie, Krieg und Inflation

Steigende Energiepreise, Lieferkettenprobleme u…

Generalsanierung für das Schienennetz

Das Schienennetz soll mit einer „Generalsanieru…

Profitabler als US-Tech-Konzerne

Während die globale Logistik immer noch mit den…

HDS-Newsletter

Möchten Sie mehr erfahren? Dann melden Sie sich für unseren HDS Newsletter an.


Kontakt
HDS Consulting GmbH
HDS Services GmbH
HDS Systems GmbH
Adresse

Hans-Sommer-Str. 67
38106 Braunschweig
Tel.: +49 531 288 75 - 0

Adresse
Erfahrungen & Bewertungen zu HDS International Group
Newsletter & Kontakt